Riesling die wohl beste und variantenreichste Weißweinsorte der Welt.  In Deutschland in fast jedem Anbaugebiet vertreten, wird sie von knochentrocken bis edelsüß ausgebaut. Dank der charakteristischen kernigen Säure wird  Riesling niemals langweilig.  Auch in der Neuen Welt, wie Australien und Neuseeland in der Weinwelt  gern genannt werden, wird sie angebaut. Ihre Heimat ist jedoch der Rhein, wo die anspruchsvolle, spät reifende Sorte hervorragende mineralische, fruchtbetonte Weine schenkt, wie auch an der Mosel, ihr bedeutendstes Verbreitungsgebiet. Wo es zu warm ist, verliert sie allerdings ihre Rasse.

Pinot, viele Varianten … Pinot Blanc (Weißburgunder), Pinot Gris (Grauburgunder) und Pinot Noir (Spätburgunder).  Auch diese Sorten sind in fast jedem deutschen Anbaugebiet zu finden, soweit es  Boden und Temperatur zu lassen.  Beide weißen Varianten stammen vermutlich von der roten ab.

Pinot Blanc die anspruchsvolle, aber wenig anfällige Sorte braucht eine gute Reife um ihren Charakter entwickeln zu können, der in Fülle und Rundheit besteht.

Pinot Gris verlangt tiefgründigen Boden um seinen Extrakt reichen, außerordentlich dichten Wein mit feiner Würze, aber wenig Säure liefern zu können.

Pinot Noir , die weltweit verbreitete Sorte aus dem Burgund. Ist eine der heikelsten roten Sorten mit relativ geringen Erträgen. Spielt jedoch beim Champagner eine wichtige Rolle.

Riesling, Pinot & Co, so der Titel unter dem Herr Terstiege von der der Weinstiege in Fritzlar, die Weinprobe gestalten wird.

Die Veranstaltung, zu der nicht nur die Mitglieder, sondern auch interessierte Gäste herzlich  willkommen

sind, beginnt um  19:30 Uhr, am 27. September  2019 im DGH Wabern, Harle, Gensungerstrasse.

Es wird eine Umlage in Höhe der Sachkosten (EUR 10.-/Person) erhoben.

Die Weinakademie weist an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es sich bei den von ihr veranstalteten Fachweinproben nicht um Verkaufsveranstaltungen, sondern um Informationsabende  im  Sinne der Vereinssatzung handelt.